Sonntag, 26. November 2017

Wunschzettel schreiben

In der kommenden Woche naht der 1. Dezember. An diesem Tag werden wir in einer Deutschstunde über Weihnachtswünsche sprechen und anschließend Wunschzettel schreiben. Diese können die Kinder dann in diesen witzigen Wichtelbriefkasten einwerfen, der (natürlich) in der folgenden Nacht von den kleinen Kameraden geleert werden soll. ;)


Damit nicht nur Spielzeuge als lose Aufzählung auf diesen Briefchen landen, möchte ich vor dem Schreiben mit den Kindern besprechen, inwiefern sich ideelle und materielle Wünsche voneinander unterscheiden. Da sie sich aber schon bei den gegenseitigen Geburtstagwünschen unglaublich Mühe geben und nicht immer nur von Geschenken, sondern viel häufiger von personenbezogenen, lieben Wünschen sprechen, bin ich davon überzeugt, dass uns das zur Weihnachtszeit ebenso gut gelingen wird. :)

Ebenfalls am 1. Dezember starten wir mit Danielas wunderbarem Knobeladventskalender. Den gibt es hier. Unserer steht schon in seiner Box in der Schule bereit und ich bin sehr gespannt, wie die Kinder ihn annehmen und die kleinen Aufträge bearbeiten werden. :D



Den Wichtelbriefkasten habe ich hier erstanden, allerdings in der Filiale, nicht online.
Wer den Wunschzettel gebrauchen kann, findet ihn hier. Es gibt ihn auf den Titel bezogen in drei Varianten.
Es geht jedoch auch in "schnöder", schlichter Papierversion oder als Klappkarte, die die Kinder selbst gestalten. Ich denke, dass bei Wunschzetteln der Fantasie freien Lauf gelassen werden kann... :D Über Berichte, wie in anderen Klassen mit dem Thema umgegangen wird, würde ich mich freuen!

Viele Freude beim Wünsche formulieren,
Werni

Kommentare:

  1. Was mich interessieren würde,ist was dann weiter mit den Wunschzetteln geschieht? Dss finde ich nämlich immer schwierig daran. Die Wünsche müssen ja irgendwie zum Weihnachtsmann/Christkind, sprich: den Eltern... ansonsten müsste das Kind theoretisch noch einen zweiten Wunschzettel für zu Hause schreiben, was aber für Kinder in dem Alter schwer logisch zu erklären ist (Hoffe ich drücke mich verständlich aus). Wie handhabst du das denn? LG Icke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Icke, danke für deinen Gedankenanstoß. Deine Bedenken bzw. deine Nachfrage kann ich nachvollziehen. Allerdings weiß ich nicht, ob meine Antwort dich zufrieden macht... :) Erstens werden die Zettel im Sinne der Kinder aus dem Postfach "abgeholt", also auch "zugestellt". Zweitens bin ich der Meinung (da spreche ich auch aus meiner Erfahrung als Mutti), dass Kinder ihre Wünsche (hier sind materielle gemeint) daheim auch aussprechen und die Eltern somit meist wissen, was von Interesse ist. Oder glauben, es zu wissen... :) Drittens soll das Ganze ein Schreibanlass sein und die meisten meiner Dritties WISSEN BESCHEID, woher die Geschenke kommen... wenn du verstehst, was ich meine... ;) Sicher wäre es denkbar, den Eltern den Wunschzettel zu übergeben. Darüber habe ich mir aber noch keine weiteren Gedanken gemacht. Denn das wäre gänzlich unauffällig nicht so einfach möglich. Ich schreib dir hier nochmal, wenn es soweit ist. Es grüßt dich,
      Werni

      Löschen
    2. Danke für die prompte Antwort! (Und keine Angst: du brauchst mich gar nicht zufrieden machen...ich bin ja gar nicht unzufrieden) Ich habe früher auch oft Wunschzettel schreiben lassen und habe mir diese Gedanken auch erst gemacht, als meine eigenen Kinder in das Alter kamen, in dem sie selber Wunschzettel schrieben. Sie haben das immer mit viel Liebe und großer Hingabe gemacht (zu Hause). Dann kamen die Wunschzettel in ein Marmeladenglas auf den Balkon und wurden des Nächtens "abgeholt" (am Morgen war immer etwas Glitzerstaub um das Glas...).
      Das hätten wir so nicht machen können, wenn der Wunschzettel schon in der Schule "in die Post" gegangen wäre. Das hätte ich irgendwie schade gefunden und ich fand es schon auch immer sehr hilfreich die Wünsche schriftlich zu haben. Manchmal war durchaus etwas dabei, wovon sie mir nicht erzählt hatten oder sie hatten dazu geschrieben, welcher Wunsch ihnen besonders wichtig war. Gut, das kann man natürlich auch einfach nachfragen...trotzdem fand ich dieses Ritual immer sehr schön. Ich habe auch alle Zettel aufbewahrt (die bekommen sie dann vielleicht mal, wenn sie erwachsen sind :)). In der dritten Klasse hat zumindest meine jüngere Tochter übrigends auch immer noch an das Christkind geglaubt (sicherlich hat sie was geahnt, aber sie wollte,glaube ich, einfach noch daran glauben, weil sie es so schön fand). Trotzdem finde ich, dass du das alles sehr schön und liebevoll in deiner Klasse machst! Ich wollte dich auch gar nicht aufhalten und wünsche euch ein schöne friedliche Adventszeit!

      Löschen
    3. Hallo Icke,
      wir (in unserem kleinen team - Erzieherin, LAA und ich) sind jetzt so verblieben, dass wir die Wunschzettel den Eltern heimlich zukommen lassen. Wir teilen uns auf, wer jeweils welche Eltern am Tage sieht (frühmorgens oder nachmittags), um alle zu erwischen. :)
      Danke für deine Beschreibung, wie ihr das zuhause gemacht habt/macht - das klingt richtig schön! :D
      LG und dir und deinen lieben eine schöne Adventszeit!
      Werni

      Löschen
    4. Ein paar Tippteufelchen drin - hach - was soll's... :'D

      Löschen
  2. Liebe Werni,
    dein Postkasten ist der Hammer!
    Ich bin richtig "schockverliebt" ;-)
    LG und eine gute Woche für dich,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela, dankeschön für deinen lieben Kommentar! Das Teil ist wirklich fetzig und die kleinen Wernis stecken zuerst ihre Wunschzettel hinein (einer ist schon fertig...). Mal sehen, wie er in der Schule ankommt. :D So einer wäre auch als Klassenbriefkasten gut, hab ich mir überlegt... In neutraler Form. Unsere Miniklassenbriefkästen sind schon sooo abgenutzt... Muss ich mal weiterspinnen... ;) Dir auch eine gute Woche - ich brüte auch grade was aus. :( Trinke einen Tee auf unsere Gesundheit!
      LG, Werni

      Löschen
  3. Hallo :)
    Ich schreibe mit meinen Fünftklässlern auch Wunschzettel - daher schonmal ein Danke für die Vorlage :) Bei uns passiert folgendes mit den Wunschzetteln: Wir stecken sie in einen großen Briefumschlag und adressieren ihn an das christkindbüro in Engelskirchen. Dank einer von mir beigelegten Adressliste der Kinder bekommen dann alle einen Brief vom Christkind nach Hause. :)

    Wer die Aktion nicht kennt, einfach mal nach googlen. Ich finde es eine ganz wunderbare Aktion und meine 5er letztes Jahr fanden es auch schön und wollten mir dann auch den Brief vom Christkind zeigen, den sie bekommen haben :)

    Ganz liebe Grüße, Vanessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Vanessa,
      danke, dass du hier an die Weihnachtspost nach/aus Engelskirchen erinnerst! :) Auch eine tolle Idee, die vielleicht noch jemand nutzen kann...
      Eine schöne Adventszeit dir und deinen Fünfern! :)
      Werni

      Löschen
  4. Ich wünsche dir alles Gute für das Jahr 2018!

    AntwortenLöschen