Donnerstag, 19. Oktober 2017

Küchenmathematik - oder: Heute war ein toller Tag...

Wie bereits betitelt, war heute ein toller Tag. (Wir haben geschlagene drei Tage nach den Ferien gebraucht, um wieder zur schulischen Normalität zurückzukehren. Kennt ihr, nicht wahr?!)

Mit diesem Post möchte ich euch gerne mal Mäuschen spielen lassen und zeigen, wie viel FreiZeit ich während des Unterrichts habe, um so viel herumgehen, beobachten und fotografieren zu können wie heute. ->Normalerweise liege ich ja vormittags mit dem Kopf auf dem Lehrertisch, damit ich mich morgens nicht sooo übermäßig anstrenge, weil: mittags habe ich ja schon wieder Schluss und nur einen Halbtagsjob und kann in der Stadt bummeln, Kaffee trinken gehen und solche netten Dinge. Kennt ihr doch auch, nicht wahr?! :D

Jux beiseite - nun aber los...
In Mathematik ging es um das Schätzen verschieden großer Anzahlen, das Bündeln, das Zählen der Bündel und das anschließende Notieren unterschiedlicher Schreibweisen. Eine echte Mammutaufgabe, die aber - wenn auch ganz individuell - richtig großartig gemeistert wurde.

Zuerst einmal musste gestern mein Kücheninhalt in die Gläser...
Ich wählte folgendes "Zählmaterial" aus:
  • grüne Erbsen
  • gelbe Erbsen
  • weiße Bohnen
  • Reis
  • Milchreis
  • Suppennudeln
  • Maiskörner
  • Zuckerstreuselkonfetti


Heute Morgen dann auf die Frage hin, ob ich denn wisse, wie viel in jedem Glas sei, pustete ich meine Backen auf und frug entgegen, wozu ich denn so viele Kinder in der Klasse habe und dass ich gern von ihnen wissen wolle, wie viele Vorräte noch in meiner Küche seien... :D Großes Gelächter...
Dann aber ging es fleißig an die Arbeit. Zuallererst betrachteten wir ein Foto in unserem Mathematikbuch und tauschten uns über die ungefähre, geschätzte Anzahl aus, die darauf abgebildet war. Dabei konnten wir unseren Wortspeicher zu Spalten und Zeilen reaktivieren. Klasse! 
Nach dem Erklären der folgenden Arbeitsschritte wurde erst einmal der Inhalt der drei Gläser geschätzt. Dabei hatte jedes Kind das Blatt mit der Tabelle und immer drei Kinder zusammen drei Gläser. Es galt sich also auszutauschen und zu diskutieren - Kommunikation über Mathematik ist einfach herrlich, nützlich, nötig und sinnvoll...





Anschließend wurde losgezählt. Einige bündelten gleich, einige versuchten es mit jedem Teil einzeln, manche nahmen die Materialien immer paarweise in die Händchen und warfen sie zurück ins Glas... da sind mir mal wieder sehr aufschlussreiche, wertvolle Beobachtungen gelungen. ;)




Nachdem die Anzahl ermittelt war, wurden die Ergebnisse wieder ausgetauscht und es ging an das Notieren der verschiedenen Schreibweisen.



Neu war hier dem Großteil der Kinder das Symbol für den Hunderter bei der Geheimschrift. Stellenwerte haben wir auch im letzten Schuljahr schon einschließlich Hunderter notiert, sodass dies weniger ein Problem war. Teilweise knifflig gestaltete sich noch das Schreiben der Zahlwörter in der letzten Spalte. Deren Struktur im neuen Zahlenraum wird morgen ein Schwerpunkt sein.

Allen mitlesenden "Mäuschen" liebe Grüße!
Werni

Kommentare:

  1. Herrlich!! Das sind die Sternstunden, die den Kindern noch Jahre später in lebhafter Erinnerung bleiben! Und dir auch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michi,
      da hast du Recht - das wird uns im Gedächtnis bleiben. :D
      LG,
      Werni

      Löschen
  2. Liebe Werni,
    danke für diesen richtig tollen Einblick!
    Das hört sich nach einer wunderbaren Stunde an!
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,
      ich gucke immer so gerne an, was andere Schönes machen und zeigen. :D Wir haben ja alle nicht sooo häufig die Gelegenheit, in anderen Unterricht zu schauen. Deshalb find ich es toll, wenn jemand was zeigt und deshalb wollt ich auch mal Mäuschen spielen lassen... ;)
      Es waren zwei Stunden, bis alles geschafft war - aber nicht am Stück, sondern 1. und 4. Stunde. Die "Pause" (Fachunterricht Werken/Schulgarten) dazwischen tat auch gut. Aber alle waren angespitzt, die Gläser auszuzählen und ihr Blättchen zu füllen. Wenn die Eltern mal reinschauen könnten, so würden einige riesen Augen machen, wie ihr Kind da loslegt...
      Liebe Grüße zurück,
      Werni *malwiederstolzwiebolle*

      Löschen
  3. Danke dir für die wundervollen, inspirierenden Einblicke! Soetwas finde ich so wertvoll! Du hast aber nicht vorher selbst gezählt oder? :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi,
      gern geschehen... Nein, ich habe nicht gezählt. :D Es ging ja auch nicht um irgendwelche bestimmte Zahlen, sondern eher darum, eine Mengenvorstellung anzubahnen. Und selbst wenn sich jemand verzählt hat/hätte, ist/wär es kein Problem... Hauptsache, die Zahlen waren schööööööön groß und die Notierung klappte. Und dass alle irgendwie/notgedrungen einsahen, dass das Bündeln einfach ungemein praktisch ist. ;)
      LG,
      Werni

      Löschen
  4. Dieser Einblick ist Gold wert! Ich gehe am Wochenende auch los zum Einkaufen (in der Küchen- und Backabteilung) um den Zahlenraum bis 1000 zu erkunden.
    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabrina,
      viel Spaß beim Einkaufen!
      Für die kullernden Erbsen empfiehlt sich eine Unterlage, sonst kommt Frust beim Bündeln auf. Filz geht gut. Wir haben unsere Teppichfliesen benutzt.
      LG,
      Werni

      Löschen
  5. Eine schöne Idee. Die Kinder waren sicher mit Begeisterung dabei.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marion,
      das waren sie - allesamt! :)
      LG,
      Werni

      Löschen
  6. Eine Klasse Idee ...v.a. die Kinder selbst ein zählsystem finden zu lassen. Habt ihr vor dem Ausfüllen der Geheimschriftspalte darüber gesprochen wie es sinnvoll aufnptiert werden kann? Auch das AB finde ich toll - ausgehend vom konkreten Tun alle Schreibweisen zu üben ...Hast du da selbst erstellt oder findet man die Vorlage irgendwo öffentlich ,?

    Viele Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie,
      wir haben alle Spalten vorher besprochen und die Kinder kennen die Geheimschrift... Folgende Festlegungen gelten bei uns: dass der Hunderter in Quadraten, die Zehner in Strichen und Einer in Punkten dargestellt werden. Dass es sowohl horizontale und vertikale Anordnungen der Zehnerstriche gibt, lasse ich freimütig geschehen. Es spielt keine Rolle, es sind so herum und so herum 10. Das geht bei uns schon seit der 1. Klasse so - da ist das Zwanzigerfeld auch "so herum" und "so herum" 20 "wert". Das erleichtert m.E. beispielsweise die Erarbeitung des 1x1 am Hunderterfeld bzw. mit anderen Materialien, wie Würfeln oder "unmathematischen" Alltagsmaterialien. Oder Muster und Strukturen mit Wendeplättchen nicht immer nur horizontal zu legen/legen zu lassen. Auch das erhöht die - ich nenn das jetzt mal so - "geistige Flexibilität". Ich hoffe, meine losen Gedanken sind verständlich...? :D
      Was nur von wenigen beachtet wurde und wir noch einmal aufgreifen müssen, ist die Anordnung der Fünferstruktur. Aber es kam mir zunächst auf das Entdecken verschiedener großer Zahlen an. An der Form feilen wir noch Stück für Stück weiter.
      Das Blatt hab ich selbst gewerkelt. Wenn ich es schaffe, mache ich es fähig zur Veröffentlichung und stelle es ein.
      LG,
      Werni

      Löschen
    2. Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort !!
      Viele Grüße
      Melanie

      Löschen
  7. Super Idee, das werd ich mir für den 100er gleich abschauen, wenn ich darf! Wo hast du denn diese tolle Vorlage gefunden bzw. falls selbst gemacht- würdest du sie uns vielleicht zur verfügung stellen? das wäre großartig! danke und liebe grüße, christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christina,
      Abgucken ist ausdrücklichst erlaubt!
      Wie weiter oben schon gesagt - ich geb mir Mühe, das Blatt zur Verfügung zu stellen...
      LG,
      Werni

      Löschen